Insel-Reunion.de

    Home
    Bildergalerie
    Reunion im Überblick
    Reunion als Reiseziel
    Reunion von A bis Z
    Reunion shoppen
    Nachrichten
    Anzeigen
    Preise vergleichen
    Bücher & Reiseführer
    Reunionesisch essen
    Musik
    Über uns
    Kontakt
    AGB und Cookies
    Impressum
    -------------------------
    FORUM
    -------------------------
    Fotos aus Reunion:
Kayamb

Hermitage

Etang-Salé

    Die Musik aus Reunion
Musik

"Ti Fleur fanée"
Orchester und Ballmusik
Die Entstehung des Segas
Das Comeback des Maloyas
Maloggae und Seggae
Videos auf YouTube



Leider noch nicht bekannt genug!

Es lohnt sich, etwas Neues und Lebendiges wie die Kultur und Musik Reunions zu entdecken. Versuchen Sie z.B Séga oder Maloya zu tanzen. So können Sie am Leben der Kreolen teilhaben!
Spaß garantiert!


"Ti Fleur fanée", die Inselhymne aus dem 19. Jahrhundert

Damals im 19. Jahrhundert war das Repertoire der Straßensänger voll von Liedern, deren Melodien aus Europa kamen. Kreolisch waren nur die Texte. Was auf den Schiffen gesungen wurde, wurde in die Volkssprache übersetzt und verwendet. "Ti Fleur fanée" von Fourcade ist nicht nur ein gutes Beispiel für die Musik des 19. Jahrhunderts, sondern auch eines der beliebtesten Lieder der Reunionesen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene, egal aus welcher Kultur sie stammen, kennen das Lied auswendig. Dieses Lied geht uns direkt ans Herz: es ist unsere Hymne.

Reunions Hymne:

Ti Fleur Aimée
von Georges Fourcade

nach oben

Orchester und Ballmusik

"Zum Ball gehen" war damals ein besonderer Ausflug, auch für meine Eltern.
Es gab zwei Arten von Bällen: in Sälen oder auf der Straße, die sogenannten "Bals la poussière" ("Staubbälle"). Aber die Reunionesen liebten beide Arten. Alle haben sich chic angezogen und amüsierten sich so gut, wie es die Überwachung durch einen Elternteil oder einen älteren Bruder bzw. eine ältere Schwester zuließ...
Die Orchester spielten oft Polkas und Walzer, und das Akkordeon war ein sehr beliebtes Instrument. Diese Lieder gehörten zwar zum Standardprogramm, aber was davon geblieben ist, ist noch wichtiger, zum Beispiel schöne Erinnerungen wie: "Auf dieses Lied habe ich mit Mutti getanzt. Sie hatte so schöne Augen. In dieser Nacht hatte ich mich in sie verliebt". Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...
Diese Bälle sind heutzutage sehr selten zu finden und wurden durch die sogenannten "Kabars", einer neuen, ebenfalls lebendigen Art von Musik ersetzt.

nach oben

Beginn der "Kreolisierung" der Musik mit der Entstehung des Segas

Gegen 1822 entsteht das Wort "Séga". Der Séga ist "eine Mischform, die ostafrikanische Rhythmen und Bewegungsabläufe mit der französischen Quadrille verbindet."
Damals wurden viele Sklaven von Afrika unter Zwang als Arbeitskraft in die Kolonienplantagen des indischen Ozeans gebracht. Um ihr Heimweh besser ertragen zu können, haben sie angefangen zu singen und zur Musik ihrer selbsthergestellten Instrumente zu tanzen. Nach und nach wurde der Séga die Musik des indischen Ozeans.
Aber es wurde nur auf Kreolisch gesungen. Diese Besonderheit des Ségas ist immer noch aktuell. Und weil jede Insel ihr eigenes Kreolisch hat, ist der Séga nicht überall derselbe, zum Beispiel ist der Rhythmus auf Rodrigues schneller und auf den Seychellen langsamer als der Rhythmus des Ségas Reunions.
Die Bekleidung ist auch ein wichtiger Teil des Ségas. Sie ist bunt und voller lebendiger Farben. Die Frauen tragen ein kleines Oberteil, welches vorne mit Knoten getragen wird, und einen Rock, der eng an der Taille anliegt und nach unten weit auseinandergeht. Die Männer tragen ein Hemd und eine Korsaren-Hose.
Der moderne Séga kam in den 50er und 60er Jahren auf. Er wird immer noch mit den traditionellen Instrumenten gespielt und in der Bekleidung von damals getanzt. Viele Vorführungen sind besonders auf den Volksfesten zu sehen. Der Séga entwickelt sich ständig weiter, und heutzutage spielen einige Künstler Séga mit Synthesizer oder modernen Instrumenten. Aber der Séga an sich bleibt sehr beliebt.

Kaz en Pai bald in Deutschland?

mit Toto, Sänger und Manager
der reunionesischen Band

nach oben

Das Comeback des Maloya

Am 1. Oktober 2009 ist der Maloya, der traditionelle reunionesische Musik- und Tanzstil ins UNESCO-Programm "Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit" aufgenommen worden. Dieses Programm schützt u.a. Musik, und Tanz, die vom Aussterben bedroht sind.

Maloya stammt von Sklaven aus Madagaskar und Afrika, die damals in den Zuckerrohrplantagen lebten. Obwohl Maloya bis 1982 (das Jahr, in dem der 20. Dezember 1848 offiziell vom französischen Staat als Tag der Abschaffung der Sklaverei auf Réunion anerkannt wurde) verboten war, ist er auf ganz Réunion verbreitet.

Maloya drückte die Hoffnung auf baldige Freiheit und einen Dialog zwischen Solist und Chor mit Perkussion-Rhythmen aus.

Das Klagelied, das gleichzeitig die Schmerzen, das Leid, den Hass und das Heil mischt, kennt heutzutage neue Text- und Instrumentenarten sowie Mischungen mit Rock, Reggae, Jazz. Es ist sogar eine Inspirationsquelle für die Slam-Poesie geworden.

nach oben

Maloggae und Seggae: Die Evolution der kreolischen Musik

(wird demnächst ergänzt)

nach oben

Videos auf YouTube


B-Girls: Pchi Gloo Haa (Sommerlied 2011)

Keen'V: Ma vie au soleil (Wurde auf Reunion gedreht)

Danyèl Waro: Lied "Mandela" (Nelson)


Die bekannsten Lieder Reunions:

  • "Laisse a moin marier" (G. Fourcade)
  • "Ca sent la banane" (J. Farreyrol)
  • "Toué lé joli" (P. Vidot, S. Barre)
  • "Canne Mapou" (G. Fourcade, J. Fossy)
  • "P'tit Paille en queue" (G. Fourcade)
  • "Roulez mon z'aviron" (Fourcade, Legras)
  • "Mon île" (J. Farreyrol)
  • "La route en corniche" (M. Admette)
  • "Compere Chinois" (F. Espel)
  • "Ti train longtemps" (F. Espel, G. Vinson)
  • "Kaskavel" (J-P Cadet)
  • "Pied'riz" (M. Adelaide)
  • "Mon mari pêcheur"
  • "Agnès" (F. Espel)
  • ...
  • Auf der Webseite von "mi aime a ou"
    (Kreolisch für "ich liebe Dich")
    können Sie einige dieser Lieder hören!

    nach oben


    F O R U M 

    Home | Reiseführer | Reiseberichte | Geschäftspartner | Kontakt

    Mit der Benutzung dieser Webseite erkennen Sie die AGB und Datenschutzerklärung an.
    Wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.